Logokirchenkreis Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz

AKTUELLES

Konzert - Mozartina - ein Konzert für Liebhaber
Werke von Wolfgang Amadeus Mozart

Sonntag, 22.10., 17 Uhr, Köpenick, Schlosskirche, Schlossinsel

Das "Duo Vimaris", Mirjam und Wieland Meinhold (Sopran und Orgel), spielen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart.

  • Saiten an Gitarre
  • Konzert - Mozartina - ein Konzert für Liebhaber
    Werke von Wolfgang Amadeus Mozart

    Sonntag, 22.10., 17 Uhr, Köpenick, Schlosskirche, Schlossinsel

    Das "Duo Vimaris", Mirjam und Wieland Meinhold (Sopran und Orgel), spielen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart.

    Wer kennt nicht die entzückenden Miniaturen, die der achtjährige Wolfgang Amadeus Mozart für Orgel hinterlassen hat. Aufgekritzelt in das sog. "Londoner Skizzenbuch" nötigen sie heute noch jedem Mozartliebhaber eine gehörige Portion Bewunderung ab. Auch die Werke der Salzburger und späten Wiener Ära sind Meilensteine in der Musikgeschichte. Mozart, der aus der Begeisterung heraus die Orgel als "Königin der Instrumente" bezeichnete, hat manches Werk für Tasten entworfen. "Es ist ja im allgemeinen bekannt, dass die Engel im Himmel - solange sie sich unbeaufsichtigt fühlen - am liebsten Mozart musizieren"......so der Theologe Karl Barth.

    Das Weimarer "Duo Vimaris" musiziert geistliche Werke des Salzburger und Wiener Komponisten, neben Sonatinen, Vokales wie "Ridente la calma", "Ora pro nobis" und die berühmte Solomotette "Exultate, jubilate". Daneben wird das betörend schöne Andante F-Dur, die Introduktion und Fuge C-Dur sowie aus dem Londoner Skizzenbuch KV 15 einige Miniaturen, die der achtjährige Wolfgang Amadeus auf der Reise verfaßte, zu hören sein.

    Am Ausgang bitten wir um einen freiwilligen Beitrag von 6,- bis 10,- Euro.

Losung des Monats

Oktober 2017

Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.

Lukas 15,10

  • Vogel
  • Die Jahreslosung 2017

    Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

    Hesekiel 36,26

  • Bibelkontext: Das Gleichnis vom verlorenen Schaf und das Gleichnis von der verlorenen Drachme

    1 Alle Zöllner und Sünder suchten seine Nähe, um ihm zuzuhören. 2 Und die Pharisäer und Schriftgelehrten murrten: Der nimmt Sünder auf und isst mit ihnen. 3 Er aber erzählte ihnen das folgende Gleichnis: 4 Wer von euch, der hundert Schafe hat und eines von ihnen verliert, lässt nicht die neunundneunzig in der Wüste zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? 5 Und wenn er es findet, nimmt er es voller Freude auf seine Schultern 6 und geht nach Hause, ruft die Freunde und die Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir, denn ich habe mein verlorenes Schaf gefunden. 7 Ich sage euch: So wird man sich auch im Himmel mehr freuen über einen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die keiner Umkehr bedürfen. 8 Oder welche Frau, die zehn Drachmen besitzt und eine davon verloren hat, zündet nicht ein Licht an, kehrt das Haus und sucht eifrig, bis sie sie findet? 9 Und wenn sie sie gefunden hat, ruft sie ihre Freundinnen und Nachbarinnen zusammen und sagt: Freut euch mit mir, denn ich habe die Drachme gefunden, die ich verloren hatte. 10 So, sage ich euch, wird man sich freuen im Beisein der Engel Gottes über einen Sünder, der umkehrt.

    Lukas 15, 1-10

    Quelle: Züricher Bibel. Theologischer Verlag Zürich 2007.

  • Was sind die Losungen?

    Die Losungen sind Gottes Wort für jeden Tag

    Die Losungen sind ein Weg, Gottes Wort mit dem Alltag zu verbinden. Für jeden Tag des Jahres bieten sie [...] Bibelworte [...] aus der christlichen Tradition.

    Die Losungen sind Gottes Wort in 50 Sprachen

    Die Losungen erscheinen in 50 Sprachen in aller Welt. Sie verbinden Menschen unterschiedlicher Kulturen und Konfessionen. Allein in deutscher Sprache haben die Losungen [in gedruckter Form. Anmerk.] eine Auflgae von einer Million Exemplaren.

    Die Losungen sind Gottes Wort seit 283 Jahren

    Die Losungen erscheinen jedes Jahr seit 1731, ohne Unterbrechung. Seither sprechen sie zu ganz unterschiedlichen Menschen, über alle Wechsel der Gesellschaftsordnung hinweg.

    Quelle: Die Losungen 2013. Friedrich Reinhardt Verlag 2012. Covertext.

Worte des Monats

Oktober 2017

Dieses Mal mit dem Thema: Ein starkes Gefühl; FREUDE.

  • offenes Buch
  • Über die Worte

    Diese neue Sektion auf der Seite des Reformierten Kirchenkreises widmet sich den Mitgliedern, die in den Gemeinden interessante Texte veröffentlichen. Beginnen möchten wir mit den Geistlichen. Jeden Monat veröffentlichen sie interessante Texte in den jeweiligen Gemeindebriefen. Wir möchten diese hier besonders herausheben, ihnen ein kleines Forum geben, so dass sie alle Interessierten schnell finden, lesen, und sich ihre Gedanken machen können.

  • WORTE

    Thema: Dieses Mal mit dem Thema: Ein starkes Gefühl; FREUDE.

    Dieses Mal von Vikar Gérôme Kostropetsch

    Im Monatsspruch für Oktober hören wir von einem starken Gefühl: Freude.
    Von der Freude über die ganz kleinen und unscheinbaren Dingen, bis hin zu großen und unverhofften Überraschungen - über was und wie sehr ich mich freue, kann ganz unterschiedlich sein. Egal worüber ich mich freue, Freude hat etwas kraftvolles und belebendes. Freude verfliegt meist nicht so schnell, sondern hält an. Außerdem können andere von meiner Freude angesteckt werden und ich kann sie teilen. „Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.“ Dieser Vers bildet den Abschluss eines Gleichnisses. Jesus spricht von einer Frau, die zehn Silbergroschen hat und einen davon verliert. Nachdem die Frau ihr ganzes Haus abgesucht hat, findet sie schließlich den einen kleinen Silbergroschen. Ihre Freude ist so groß, dass sie ihren Freund_innen und Nachbar_innen davon erzählt. So überschwänglich die Freude dieser Frau ist, so sei auch die Freude Gottes über einen Menschen, der zu ihm zurückfindet. Hintereinander in drei Gleichnissen berichtet Jesus im Lukasevangelium von dem Verlorenen, das wiedergefunden wurde, von dem Verlorenen, der zurückgekehrt ist.

    Der Mensch der gesündigt hat, der einen Fehler begangen hat und sich nun allein und verlassen fühlt, darf zu Gott zurückkehren. Egal wie tief das Loch ist, in dem ich sitze, Gott sucht mich. Er ist geduldig und will mir den Weg zu ihm zeigen. Er wartet auf mich. Doch der Weg zurück in Gottes Hand ist ein schwerer Weg. Der Weg ist schwer, weil ich zu mir selbst ehrlich sein muss. Ich muss auf mich schauen und mir eingestehen, wo ich Fehler gemacht habe, wo ich Gottes Weisungen missachtet habe oder wo ich andere verletzt habe. Doch am Ende dieses Bußweges steht die Hoffnung. Gott ist da, empfängt mich mit offenen Armen und voller Freude. Auch seine Freude ist ansteckend, so dass alle Engel im Himmel sich mit ihm Freuen. Immer wieder gibt es diesen Grund zur Freude. Menschen finden zu Gott, lassen sich taufen, treten wieder in die Kirche ein, bereuen ihre Sünden und erhalten die Vergebung Gottes. Tag für Tag fangen Menschen neu an mit Gott zu Leben.
    Welch eine Freude!

    Lassen Sie sich mit hineinnehmen in die Freude Gottes über das Verlorene, das wiedergefunden wurde.

    Vikar Gérôme Kostropetsch

    Quelle: Gemeindeblatt der Evangelisch- reformierten Bethlehemsgemeinde. Oktober - November 2017. Gérôme Kostropetsch.

    Bibelkontext: Psalm 104: Wie zahlreich sind deine Werke

Aspekt des Monats

Oktober 2017 - Reformationstag

Jeden Monat möchten wir Sie einladen einen Aspekt unseres Glaubens kennen zu lernen. Wenn Sie nicht bis zum nächsten Monat warten wollen, dann sehen Sie sich unseren Glossar an.

  • Elefant
  • Reformationstag

    Der Reformationstag wird von den evangelischen Christen in Deutschland und Österreich am 31. Oktober gefeiert. Er erinnert an den 95-Thesen-Anschlag Martin Luthers, der die Reformation einleitete. Der Legende zufolge soll Luther am Tag vor dem katholischen Allerheiligenfest 95 Thesen in lateinischer Sprache an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben, um eine akademische Disputation über die Frage nach dem Ablasshandel und die menschliche Buße anzustoßen. In einigen Bundesländern der BRD ist der Reformationstag ein gesetzlicher Feiertag. In der Schweiz wird der Reformationstag am ersten Sonntag im November gefeiert.

    Links

    Reformationsjubiläum EKD
    Reformationstag Wikipedia

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Wer wir sind

Wir sind eine Kirche der Union. Das heißt: neben einer Mehrheit von lutherischen gibt es unter dem Dach der Landeskirche eine Reihe von deutsch oder französisch reformierten Gemeinden, die in einem eigenen Kirchenkreis verbunden sind. Diesen reformierten Kirchenkreis möchten wir Ihnen mit diesem Internetauftritt vorstellen.

  • Kelch auf Glas
  • Wer Wir Sind

    Die einzelnen Gemeinden des Kirchenkreises haben durch ihre Geschichte und die örtlichen Gegebenheiten unterschiedliche Prägungen, denn ihre jeweilige Eigenständigkeit ist eines ihrer besonderen Merkmale. Was uns eint, ist der Anspruch, nach Gottes Wort reformiert zu sein. Das bedeutet, Strukturen und Aufgaben der Gemeinde so weiterzuentwickeln, dass sie jetzt und in Zukunft in den jeweiligen gesellschaftlichen Herausforderungen bestehen kann. Begründende und leitende Autorität ist dabei das Wort Gottes, wie es uns aus der Bibel lebendig entgegentritt. Mit diesem Verständnis sind wir eingebunden in den großen Kreis der Kirchen des Reformierten Weltbundes, zu dem 105 Millionen Menschen reformierten Glaubens gehören.

    Als Teil der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hoffen wir, mit unserem besonderen Beitrag die Diskussion um den richtigen Weg der Kirchen/Gemeinden im 21. Jahrhundert zu fördern.

  • Kreiskirchenrat

    Der Kreiskirchenrat leitet den Kirchenkreis. Er nimmt die Aufgaben der Kreissynode zwischen deren Tagungen wahr. (Grundordnung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandemburg-schlesische Oberlausitz, Abschnitt 3, Artikel 49, § 1)

  • Kontakt

    Die Vorsitzende des Kreiskirchenrates ist Cornelia Müller, die Pfarrerin mehrerer Gemeinden in der Uckermark.

    Zur Mühle 1
    16247 Ziethen
    Telefon Festnetz: 033364-50600
    E-Mail: vorsitz(at)reformierterkirchenkreis.de

    Um sich mit Pfarrerin Müller in Kontakt zu setzen, können Sie auch das Kontaktformular benutzen.

    Bitte hier klicken!

Sitemap

Logokirchenkreis Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz EKBO Marke