AKTUELLES

Konzert - Les barricades misterieuses

Sonntag, 20.05., 17 Uhr, Köpenick, Schlosskirche, Schlossinsel

Das Cembalo-Duo Berlin Mira Lange und Sabine Erdmann spielen anlässlich des 350. Geburtstages von Francois Couperin Werke von Couperin, d'Anglebert, le Roux und anderen.

  • Saiten an Gitarre
  • Konzert
    Les barricades misterieuses
    Festkonzert zum 350. Geburtstag von Francois Couperin „Le Grand“

    Sonntag, 20.05., 17 Uhr, Köpenick, Schlosskirche, Schlossinsel

    Das Cembalo-Duo Berlin Mira Lange und Sabine Erdmann spielen anlässlich des 350. Geburtstages von Francois Couperin Werke von Couperin, d'Anglebert, le Roux und anderen.

    Francois Couperin gilt als bedeutenster Vertreter der französischen Cembalisten- und Organistenfamilie und war als Hofkomponist Ludwigs des XIV. eine der wichtigsten musikalischen Persönlichkeiten in Frankreich zwischen Lully und Rameau. In diesem Programm spielt das Cembalo-Duo Berlin anlässlich seines 350. Geburtstages Werke für ein und zwei Cembali von Couperin, d'Anglebert, le Roux u. a.

    Das Cembalo-Duo Berlin sind Mira Lange und Sabine Erdmann. In dieser Formation treten die beiden Cembali aus ihrer Begleitfunktion heraus und zeigen mit ihren verschiedenen Klangfarben die Brillianz der grossen zweinaualigen Cembali.
    Das Cembalo-Duo Berlin gründete sich 2012 um die reichhaltige Literatur für zwei Cembali aufzuführen. Ausser den Originalkompositionen widmen sich die beiden Musikerinnen auch Arrangements aus der Zeit.

    Am Ausgang bitten wir um einen freiwilligen Beitrag von 6,- bis 10,- Euro.

AKTUELLES

Pfingsten 2018

20.- 21. Mai, alle Gemeinden

Wir laden Sie herzlichst dazu ein die Veranstaltungen in unseren Gemeinden am Pfingstsonntag und Pfingstmontag zu besuchen.

  • Zwei Tauben sitzend Hintergrund Himmel und Wolken
  • Auszug aus Reinecke Fuchs

    Johann Wolfgang von Goethe


    Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen; es grünten und blühten
    Feld und Wald; auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken
    Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel;
    Jede Wiese sprosste von Blumen in duftenden Gründen,
    Festlich heiter glänzte der Himmel und farbig die Erde.

    Quelle: Goethe, Johann Wolfgang von. Hamburger Ausgabe Bd.2. DTV. S. 285.

    Bibelkontext - Die Pfingstrede des Petrus

    14 Petrus aber trat vor, zusammen mit den elfen, erhob seine Stimme und sprach: Ihr Juden und all ihr Bewohner Jerusalems, dies sei euch kundgetan, vernehmt meine Worte! 15 Diese Männer sind nicht betrunken, wie ihr meint; es ist doch erst die dritte Stunde des Tages. 16 Nein, hier geschieht, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist: 17 Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich von meinem Geist ausgiessen über alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Gesichte sehen, und eure Alten werden Träume träumen. 18 Und auch über meine Knechte und über meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgiessen, und sie werden weissagen. 19 Wunder oben am Himmel werde ich wirken und Zeichen unten auf Erden: Blut und Feuer und qualmenden Rauch. 20 Die Sonne wird Finsternis werden und der Mond Blut, ehe der grosse und herrliche Tag des Herrn kommt. 21 Und so wird es sein: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden. 22 Israeliten, hört diese Worte: Jesus von Nazaret, einen Mann, der sich vor euch als Gesandter Gottes ausgewiesen hat durch machtvolle Taten und Wunder und Zeichen, die Gott - wie ihr selbst wisst - mitten unter euch durch ihn getan hat, 23 ihn, der nach Gottes unumstösslichem Ratschluss und nach seiner Voraussicht preisgegeben werden sollte, habt ihr durch die Hand gesetzloser Menschen ans Kreuz geschlagen und getötet. 24 Ihn hat Gott auferweckt und aus den Wehen des Todes befreit, denn dass er in dessen Gewalt bleiben könnte, war ja unmöglich. 25 David sagt nämlich von ihm: Ich habe den Herrn allezeit vor Augen, denn er ist zu meiner Rechten, dass ich nicht wanke. 26 Darum freut sich mein Herz, und meine Zunge jubelt, mein ganzer Leib wird ruhen am Ort der Hoffnung. 27 Denn du wirst meine Seele nicht der Unterwelt überlassen noch deinen Heiligen Verwesung schauen lassen. 28 Du hast mir kundgetan Wege des Lebens, du wirst mich erfüllen mit Freude vor deinem Angesicht. 29 Brüder, zu euch kann ich ja offen reden über den Patriarchen David: Er starb, und er wurde begraben, und sein Grab ist da bei uns bis auf den heutigen Tag. 30 Da er nun ein Prophet war und wusste, dass Gott ihm mit einem Eid zugesagt hatte, einer von seinen Nachkommen werde auf seinem Thron sitzen, 31 redete er vorausschauend von der Auferstehung des Christus, als er sagte, er sei nicht der Unterwelt überlassen worden und sein Fleisch habe die Verwesung nicht geschaut. 32 Diesen Jesus hat Gott zum Leben erweckt; dessen sind wir alle Zeugen. 33 Er ist nun zur Rechten Gottes erhöht und hat vom Vater die verheissene Gabe, den heiligen Geist, empfangen, den er jetzt ausgegossen hat, wie ihr seht und hört. 34 Denn nicht David ist in den Himmel hinaufgestiegen, vielmehr sagt er ja selber: Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, 35 bis ich deine Feinde hingelegt habe als Schemel für deine Füsse. 36 Klar und deutlich erkenne also das ganze Haus Israel, dass Gott ihn zum Herrn und zum Gesalbten gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt. 37 Als sie dies hörten, traf es sie mitten ins Herz, und sie fragten Petrus und die übrigen Apostel: Was sollen wir tun, Brüder? 38 Petrus sagte zu ihnen: Kehrt um, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, und ihr werdet die Gabe des heiligen Geistes empfangen. 39 Denn euch gilt die Verheissung und euren Kindern und allen in der Ferne, allen, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird. 40 Und auf vielerlei Weise beschwor und ermahnte er sie: Lasst euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht! 41 Die nun sein Wort annahmen, liessen sich taufen. Und an jenem Tag wurden ungefähr dreitausend Menschen der Gemeinde zugeführt.

    Apostelgeschichte 2,14-41

    Quelle: Züricher Bibel. Theologischer Verlag Zürich 2007.

AKTUELLES

Offene Gärten in Rixdorf

Sa/So, 26. und 27.05., 15-18 Uhr, Berlin, Richardstr. 97

Im Zuge der "Initiative Offene Gärten Berlin-Brandenburg" öffnen auch dieses Jahr wieder viele Privatpersonen und Einrichtungen in Rixdorf ihre Gärten, die Bethlehemsgemeinde ist dieses Jahr mit dabei.

  • Tulpen
  • Offene Gärten in Rixdorf

    Initiative Offene Gärten Berlin-Brandenburg

    Samstag und Sonntag, 26. und 27.05., 15-18 Uhr,
    Berlin, Richardstr. 97

    Im Zuge der "Initiative Offene Gärten Berlin-Brandenburg" öffnen auch dieses Jahr wieder viele Privatpersonen und Einrichtungen in Rixdorf ihre Gärten, die Bethlehemsgemeinde ist dieses Jahr mit dabei.


    Blumen erreichen unser Herz und wecken Freude. Freude am Leben und Dankbarkeit für die Schönheit der Schöpfung. Ihre bunten Farben stehen für das Schöne und Gute, das wir durch Gott in unserem Leben erfahren. Die Blumen und ihre Pracht sind ein Hinweis auf das Wunder der Auferstehung aus dem Tod, die uns Jesus Christus geschenkt hat. Blumen erinnern an die göttliche Herrlichkeit und an den Reichtum des Lebens und der ganzen Schöpfung. Sie erinnern uns daran, wie gut Gott für uns sorgt. Erkunden sie den Garten und genießen sie die Schönheit der Blumen.

    Sie sind herzlich eingeladen, die Atmosphäre und das Grün zu genießen und nette Gespräche zu führen. Die Gemeinde wird den Steinbackofen im Garten anfeuern und backen. Das Kinder-Flüchtlingsorchester wird spielen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

AKTUELLES

3. Sprengelfest 2018

17.06., 10 Uhr, Hohenbruch, Kirchring 5

Wir laden Sie herzlichst dazu ein das 3.Sprengelfest der Gemeinde Hohenbruch zu besuchen. Es gibt einen Gottesdienst, tolle Musik, leckeres Essen, Kunst und Kultur, und natürlich gute Gespräche.

  • Zelt im Sommer unter Bäumen
  • Drittes Sprengelfest in Hohenbruch

    17.Juni 2018, ab 10 Uhr

    Wir möchten Sie herzlichst zu unserem Sprengelfest einladen. Es beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche. Es spielt die Musikgruppe Patchwork. Um 11.30 Uhr eröffnet die Ausstellung der "Zwölf Kopfbilder im Format 120x 80" von Peter Arndt. Um 14 Uhr gibt es noch einmal ein eigenes Konzert der Gruppe Patchwork. Für Mittagessen (auch vegetarisch), sowie Kaffee und Kuchen, und gute Gespräche ist gesorgt. Sie helfen uns sehr, wenn Sie sich bis zum Montag, 10. Juni, im Pfarramt anmelden: 03381/ 200200 (auch AB) oder pfarramt.brandenburg(at)reformierterkirchenkreis.de.

AKTUELLES

Erzählcafé - Gespräche in gemütlicher Runde

Brandenburg, Gemeindehaus, 29.08., 18.30 Uhr

Das besondere und etwas andere Café. Zuhören, erzählen, genießen. Erfahren Sie mehr von ihrem Mitmenschen. Pfarrer Malte Koopmann leitet diese besondere Reihe, die sich an alle richtet, denen ein bestimmtes Thema am Herzen liegt oder einfach Spaß daran haben einander kennenzulernen. Nicht nur für Gemeindemitglieder!

  • Kaffetasse mit Sofa
  • Erzählcafé - Gespräche in gemütlicher Runde

    Brandenburg, Gemeindehaus

    Das Thema dieses Mal: "Flüchtlinge: Jede Generation hat sie. Was sich nie ändert, was sich ändert."
    Wer hat sie nicht in seiner Familie: Flüchtlinge. Meine Mutter ist Kriegsflüchtling, Tante und Onkel waren Republikflüchtlinge. Was hat sie vertrieben, was haben sie erlebt? Was haben ihre Geschichten mit denen gemein, die wir heute von Geflüchteten kennen? Was hat sich für uns in Deutschland geändert? Zu diesem Abend eingeladen ist auch ein Gast eingeladen, der als „Einzelentscheider“ in Eisenhüttenstadt arbeitet und seine persönlichen Erfahrungen mit in das Gespräch bringen wird.

    Das besondere und etwas andere Café. Zuhören, erzählen, genießen. Erfahren Sie mehr von ihrem Mitmenschen. Pfarrer Malte Koopmann leitet diese besondere Reihe, die sich an alle richtet, denen ein bestimmtes Thema am Herzen liegt oder einfach Spaß daran haben einander kennenzulernen. Nicht nur für Gemeindemitglieder!

    "Erzählcafé – das sagt mir nichts, werden vielleicht viele von Ihnen denken. Verwunderlich ist das nicht, denn die Brandenburger Gemeinde lud erstmals im Dezember zu diesem neuen Veranstaltungsformat ein. Brandenburger und Nicht-Brandenburger, Gemeindeglied oder nicht, Jung oder „nicht mehr ganz so jung“, Nähe zur Kirche oder nicht – jeder ist herzlich willkommen. Zuhören, erzählen, ein Glas Bier oder Wein genießen (oder zwei oder drei...) – künftig öffnet das Erzählcafé in der Ritterstraße einmal im Quartal seine Pforten. Zwar ist das Gemeindehaus kein Kaffeehaus, aber lockere Café-Stimmung lässt sich zaubern. Fehlen nur noch etwas Phantasie und ein spannendes Thema."

    Sabine Dörr

    Wir sorgen wie immer gern für Getränke und Snacks. Sie helfen uns sehr, wenn Sie sich bis zum Montag, 27. August, im Pfarramt anmelden: 03381/ 200200 (auch AB) oder pfarramt.brandenburg(at)reformierterkirchenkreis.de

    Ort und Zeit

    Termin des nächsten Erzählcafés ist der 29. August, ab 18:30 Uhr in Brandenburg, Gemeindehaus, Ritterstraße 94

Sitemap

Logokirchenkreis Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz EKBO Marke